Schöne Aktion: Ernten für Flüchtlinge

Dieser Artikel stammt aus der BZ vom 8. Septmeber 2015 und ist uns zur Verfügung gestellt worden.

Kleingärtner in Prenzlauer Berg ernten Früchte für Flüchtlinge

Pflaumen, Äpfel, Brombeeren und Zucchini – alles frisch von Baum, Strauch und Beet: Die Kleingärtner der Kolonie „Bornholm II“ in Prenzlauer Berg haben am Wochenende die Aktion „Früchte für Flüchtlinge“ gestartet. Ab sofort ernten engagierte Gartenfreunde ihr selbst angebautes Obst und Gemüse für Flüchtlinge und liefern es an das Heim
in der Pankower Mühlenstraße.

Kleingärtner aus Bornholm zwei mit ihrer Ernte, die sie für Flüchtlinge spenden Foto: Andreas Teich
Kleingärtner aus Bornholm II mit ihrer Ernte, die sie für Flüchtlinge spenden
Foto: Andreas Teich

Rund ein Zentner Früchte in bester Bio-Qualität kam zum Start der Aktion zusammen.
„Wir wollen die Menschen mit unserer Ernte willkommen heißen. Für uns Kleingärtner ist es selbstverständlich, zu helfen“, sagt Vereinsvorstand Edwin Damrose.
„Die Flüchtlinge kommen teilweise aus Ländern, wo viel Gartenbau betrieben wird. Sie
wissen wie eine selbst angebaute Tomate schmeckt. Vielleicht geben ihnen unsere Früchte auch ein wenig Heimatgefühl.“ Bis zum Ende der Erntezeit wird immer sonntags in „Bornholm II“ für den guten Zweck geerntet. Damrose: „Unsere Bäume hängen
voll, da wird noch einiges zusammenkommen.“